Teilnahmebedinungen / AGBs für den DOG DAY 2011

1.Veranstalter
Menschen Tiere Werte e.V., IG DOG DAY, nachfolgend Veranstalter genannt

2. Veranstaltungsort/ -zeit
Veranstaltungsort ist die Pferderennbahn in
40629 Düsseldorf-Grafenberg, Rennbahnstr. 20
Veranstaltungszeit ist am Sonntag, 26.6.2011 von 10.00 bis 17 Uhr.

3. Zweck der Veranstaltung
Zweck der Veranstaltung ist in erster Linie die positive Darstellung von Hund und Halter in der Öffentlichkeit.
Der DOG DAY informiert über die vielen Möglichkeiten der gemeinsamen Freizeitgestaltung mit Familienhunden durch Vorführungen und Mitmachwettbewerbe und bietet möglichst vielseitige Informationen rund um den Hund in den Bereichen Gesundheit, Tierschutz, Ernährung, Erziehung, Sport und Zubehör-Waren an.
In messe-ähnlicher Weise werden Standflächen zur Anmietung auf dem Veranstaltungsgelände angeboten.

4. Tierschutzdeklaration
Der Veranstalter erklärt, dass grundsätzlich alle auf dem DOG DAY von Teilnehmern / Mitwirkenden angebotenen Waren, Dienstleistungen und Interaktionsmethoden nicht im Widerspruch zum besonderen tierschutzrechtlichen Grundgedanken des DOG DAY stehen dürfen.  Es ist dabei völlig unerheblich, ob der Gesetzgeber den Verkauf, den Besitz oder die Verwendung von bestimmten Geräten oder deren Anwendung erlaubt. Bei der Feststellung, ob Waren, Dienstleistungen und Interaktionsmethoden zulässig sind, ist alleine die ethische Betrachtung und Einstufung des Veranstalters maßgeblich und verbindlich. Der Rechtsweg ist dabei ausgeschlossen.
Ausdrücklich ist es untersagt, Ausbildungshilfen/-methoden, Trainingsmittel und sonstige Geräte feilzubieten oder anzuwenden, deren Wirkung unmittelbar oder mittelbar auf Schmerz-, Angst- oder Meidereaktionen des Hundes (oder anderer Tiere) beruhen.
Dazu zählen zum Beispiel: Stachelhalsbänder, Würgehalsbänder (ohne Zugstop), elektronische Reiz- und Impulsgeräte (auch solche mit Duft- oder sonstiger Sprühfunktion), , Hodenschleifen, Hilfsschlingen für Zwangsapport, sogen. Rappelbüchsen, Disquescheiben, nicht artgerechte Hunde-Bekleidung, Schläge, Tritte, etc.

In Zweifelsfragen besteht eine frühzeitige Deklarationsverpflichtung des Anbieters gegenüber dem Veranstalter, dessen Entscheidung verbindlich und unanfechtbar ist. Ein Anspruch auf Rückerstattung bereits geleisteter Zahlungen ergibt sich daraus nicht. Mit der Annahme der vertraglichen Vereinbarung durch Zahlung oder Teilzahlung der Standgebühr oder der verbindlichen Zusage als sonstiger Anbieter (z.B. Programmteilnehmer), unterwirft der Anbietende sich der Souveränität des Veranstalters.
Bei Zuwiderhandlungen wird ein sofortiges, unanfechtbares Teilnahmeverbot an der Veranstaltung ausgesprochen, dem der Zuwiderhandelnde unverzüglich Folge zu leisten hat. Zudem wird eine Konventionalstrafe in Höhe von 2.500 Euro festgesetzt.

5. Teilnehmer
Teilnehmen mit Ständen können Firmen, Gesellschaften und Vereine, die in öffentlichen Registern oder bei Berufskammern (z.B. Gewerberegister, Vereinsregister, Tierärztekammer) eingetragen sind. Jeder Teilnehmer ist selbst verantwortlich für die Erfüllung seiner etwaigen behördlichen Auflagen und Vorschriften, z.B. Reisegewerbekarten, usw.
Eine Haftung des Veranstalters ist hierfür ausgeschlossen.

6. Anmeldung/Zulassung
Die Anmeldung erfolgt schriftlich.
Der Veranstalter hat das Ziel, ein möglichst vielseitiges Informations-, Service- und Warenangebot rund um den Hund anzubieten, aus diesem Grund behalten wir uns als Veranstalter Absagen bei zu vielen gleichgerichteten Interessengruppen vor.
Bei der Anmeldung ist anzugeben, ob der Messestand alleine oder mit Dritten (z.B. in Kooperation) genutzt werden soll – in diesem Fall haften alle Beteiligten als Gesamtschuldner.
Eine nachträgliche Anmeldung von Kooperationspartnern kann ohne Angabe von Gründen abgelehnt werden.
Jede Anmeldung bedarf der schriftlichen Teilnahmebestätigung des Veranstalters.
Der Veranstalter ist berechtigt, aus vorliegenden Anmeldungen eine Auswahl zu treffen, die dem Zweck der Veranstaltung möglichst nahe kommt. Auch nach bereits erfolgten Teilnahmebestätigungen kann der Veranstalter Teilnehmer ablehnen, wenn ihm Gründe bekannt werden, die dem Zweck der Veranstaltung entgegenstehen. Der Verkauf von Speisen und Getränken an Messeständen bedarf der schriftl. Zustimmung des Veranstalters.

7. Standeinteilung/Aufbau/Abbau von Messeständen
Die Einteilung und Platzvergabe ist Sache des Veranstalters.
Vor der Veranstaltung erhält jeder Aussteller rechtzeitig einen Lageplan mit Platznummerierung und einer Auflistung der Aussteller. Sollte eine Änderung des Standplatzes erforderlich sein, so ergeben sich daraus keine Ersatzansprüche für den Aussteller.
Auf- und Abbau erfolgen durch die Teilnehmer/Standbetreiber nach Anweisung/Vorgaben des Veranstalters.
Der Aufbau beginnt am Veranstaltungstag um 07:00 Uhr oder am Vortag. Der Abbau muss sofort nach Ende der Veranstaltung erfolgen. Vorgegebene Platz-Begrenzungen sind beim Aufbau einzuhalten.
Sicherheitsvorkehrungen (Fluchtwege, Rettungszufahrten) dürfen nicht behindert werden.
Der Abbau beinhaltet, dass der Standplatz komplett geräumt und sauber zu verlassen ist. Abfälle sind von den Standbetreibern in bereit gestellte Behälter selbst zu entsorgen.
Sollten dem Veranstalter zusätzliche Reinigungskosten für Standplätze entstehen, werden diese den Verursachern in Rechnung gestellt.

Jeder Standbetreiber ist verpflichtet, einen Eimer mit frischem Wasser an seinem Stand für eigene und Besucherhunde bereit zu halten. Das Wasser muss regelmäßig erneuert und das Wassergefäß sauber gehalten werden.
Gemäß der Gewerbeordnung hat jeder Aussteller an seinem Stand ein deutlich sichtbares Schild mit seinem Namen und seiner Anschrift anzubringen. Ein vorzeitiger Abbau von Ständen während der Veranstaltung ist nicht zulässig – es sei denn, der Veranstalter fordert dazu auf (siehe „Hausrecht“).
Bei Zuwiderhandlung ist eine Vertragsstrafe in Höhe der Standgebühr zu entrichten.
Erscheint ein Aussteller nicht rechtzeitig zum Aufbau, kann seine Standfläche anderweitig genutzt werden; dies entbindet den Standbetreiber nicht von seinen Zahlungspflichten.

8. Zahlungsbedingungen /Rücktrittsrechte und Stornogebühren
Die mit der Anmeldung vereinbarte Standgebühr muss bis spätestens 31.3.2011 vor der Veranstaltung dem Bankkonto des Veranstalters gut geschrieben sein.
Standbetreiber können bis 12 Wochen vor der Veranstaltung von ihrer Anmeldung gegen eine Stornogebühr von 30 % der vereinbarten Standgebühr zurücktreten. Bei einer Absage ab 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn betragen die Stornogebühren 100 % der Standmiete.
Der Veranstalter behält sich das Recht vor, die Veranstaltung aus Gründen, die er nicht selbst zu vertreten hat, abzusagen oder den Termin zu verlegen (z.B. Tollwut im Stadtgebiet, behördliche Anweisungen oder höhere Gewalt).
Findet die Veranstaltung ohne Verschulden des Veranstalters nicht statt oder muss sie verkürzt werden, so kann der Veranstalter hierfür nicht in Haftung genommen bzw. können keine Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden.

9. Werbung /Datenschutz /Gema-Gebühren
Der Veranstalter ist berechtigt, die Internetseiten von allen Teilnehmern des DOG DAY - also von Programmteilnehmern und Standbetreibern – auf seiner Internetseite zu verlinken und zu veröffentlichen. Auch die werbewirksame Benennung von Teilnehmern, z.B. gegenüber Medien, ist dem Veranstalter gestattet; ein Anspruch von Teilnehmern darauf besteht jedoch nicht.
Die Teilnehmer des DOG DAY sind außerdem mit der Veröffentlichung von Fotos, Filmen, Interviews in den Medien und mit sonstigen Dokumentationen über die Veranstaltung einverstanden.
Die Bewerbung der Veranstaltung, um eine möglichst große Besucheranzahl zu erreichen, obliegt allen Beteiligten, nicht nur dem Veranstalter. Der Veranstalter stellt hierfür Flyer/Plakate zur Verfügung, sobald die benötigte Anzahl von Standbetreibern gemeldet wurde.
Eigenwerbung ist nur Standbetreibern gestattet und darf nur innerhalb des eigenen Messestandes erfolgen.

Das Verteilen und Anbringen von Werbung/Werbeflyern außerhalb von Messeständen, z.B. an Besucher-Fahrzeugen auf den Parkplätzen, ist untersagt.
Offensichtliche Zuwiderhandlungen berechtigen den Veranstalter zu Schadensersatz-forderungen, z.B. bezüglich der Reinigungskosten für weggeworfene Werbematerialien.
Standbetreiber, die Musik nutzen, sind ausschließlich selbst für die Zahlung von Gema-Gebühren verantwortlich. Eine Belästigung anderer Standbetreiber durch Musik oder Beschallung ist nicht gestattet. Der Veranstalter ist berechtigt, Beschallungen auf dem gesamten Gelände vorzunehmen, z.B. für die Moderation an den Vorführflächen und wichtige Durchsagen.

10. Tiere
Der Verkauf und die sonstige Weitergabe/Übergabe von Tieren auf dem Veranstaltungsgelände ist grundsätzlich untersagt. Ausgenommen ist die in Absprache mit dem Veranstalter nur im Einzelfall zugelassene und von diesem moderierte Vorstellung eventueller "Notvermittlungen". Dabei darf eine unmittelbare Übergabe des Tieres ohne Prüfung weitergehender Umstände jedoch nicht am Veranstaltungstag selbst statt finden. Für mitgebrachte Tiere muss in jedem Fall (ohne Ausnahme!) eine gültige Tollwut-Impfung nachgewiesen werden. Tiere dürfen nicht in Autos oder in zu kleinen Boxen untergebracht werden. (Wetterlage beachten)
Das Tierschutzgesetz und die entsprechenden Ausführungsbestimmungen sind vorbildlich zu beachten.
Offensichtliche Verstöße gegen das Tierschutzgesetz sind dem Veranstalter unverzüglich mitzuteilen, damit Abhilfe geschaffen und dem Tier geholfen werden kann.

11. Hausrecht des Veranstalters / Haftungsklausel
Der Veranstalter hat am Tage der Veranstaltung das Hausrecht und ist berechtigt, Platzverweise auszusprechen, die das gesamte Veranstaltungsgelände betreffen.
Jeder Standbetreiber/Mitwirkende ist verpflichtet, sich an diese Ausstellungsbedingungen zu halten. Bei Verstoss kann der Veranstalter die Beseitigung/Schliessung Räumung eines Standes verlangen.
Standbetreiber und ihre Helfer sind selbst verpflichtet, ihre Stände unfallsicher und wetterfest aufzubauen und z.B. Stolpergefahren zu vermeiden oder unverzüglich zu entfernen.
Der Veranstalter haftet nicht für Personen- oder Sachschäden und Verluste, die von Standbetreibern während der Veranstaltungszeit inkl. Auf- und Abbau gegenüber Dritten verursacht werden oder ihnen selbst entstehen.
Der Abschluss einer Ausstellerhaftpflichtversicherung wird vom Veranstalter ausdrücklich empfohlen.

12 . Einverständnis
Alle Teilnehmer erklären bereits mit der Anmeldung, diese Teilnahmebedingungen gelesen zu haben und ausnahmslos anzuerkennen. Für nicht geregelte Vorgänge und für den Fall, dass vereinbarte Klauseln unwirksam sind oder werden, gelten die jeweils rechtswirksamen Vorschriften.

© Marita Vandicken / Menschen Tiere Werte e.V. 2007